Rapunzelino

Kurzkonzept

Erziehung bedeutet nach Maria Montessori vor allem, ein Kind in der Einzigartigkeit seines Wesens ernst zu nehmen und auf seinen Selbstbildungswillen zu vertrauen. Verdeutlicht wird dies durch den Satz „Hilf mir, es selbst zu tun!“.

Zwei Grundpfeiler sind eine vorbereitete Umgebung und die Haltung des Erwachsenen gegenüber dem Kind. Besonders das Kleinkind gewinnt Wissen aufgrund vielfältiger Wahrnehmungs- und Bewegungserfahrungen. Durch die Gestaltung der vorbereiteten Umgebung bieten wir dem Kind genug Raum für eigenes Handeln und die Erprobung all seiner Sinne. Die vorbereitete Umgebung soll dem Kind Orientierung und die besten Entwicklungsbedingungen bieten. Dies geschieht durch klare Gliederung und liebevolle, ansprechende Darbietung von schönen Sachen. Kinder sind bereits als Säuglinge selbständige Individuen. In der Montessori Krippe Rapunzelino wird die Selbständigkeit schon beim Verrichten der täglichen Dinge, wie z.B. beim Anziehen, gefördert und damit auch das Selbstvertrauen. Kinder sollen Fehler machen dürfen und die Gelegenheit haben, diese selbst festzustellen und Lösungen dafür zu finden.

Ohne die Kinder zu überfordern, können Kontakte zu Personen außerhalb der Familie geknüpft werden. Einzelkinder wird der Umgang mit anderen ermöglicht, Sozialverhalten kann in der altersgemischten Gruppe erlernt werden.

Kinder sollen Fehler machen dürfen und die Gelegenheit haben, diese selbst festzustellen und Lösungen dafür zu finden.

Die zur Verfügung gestellten Montessorimaterialien im Rapunzelino lassen sich in folgende Bereiche aufteilen:

  • die Übungen des täglichen Lebens, wie z.B. Schüttübungen, sortieren, Händewaschen, An- und Ausziehen befähigen das Zurechtkommen im Alltag und die Selbständigkeit
  • das Sinnesmaterial schult die verschiedenen Wahrnehmungsbereiche z.B. durch Übungen zur Farbwahrnehmung (z.B. Farbtäfelchen), zu Größen- und Gewichtsunterschieden (z.B. Rosa Turm) und in Bezug auf die taktile Wahrnehmung

Die Inklusion von Kindern mit Beeinträchtigung gestaltet sich in einem natürlichen Prozess. Die vorbereitete Umgebung und die Struktur ermöglichen die individuelle Begleitung, ohne das Kind von der Gruppe zu isolieren. Untereinander lernen die Kinder sich zu respektieren und sich gegenseitig zu helfen.

In der Montessori Krippe Rapunzelino findet die Eingewöhnung angelehnt an das Berliner Modell statt. Ziel ist es, die Ablösung von den bisher oft einzigen Bezugspersonen so umsichtig wie möglich zu gestalten. Die Kinder sollen die Möglichkeit bekommen eine vertrauensvolle Beziehung zu einer neuen Person aufzubauen. Das ist ein zeitintensiver Prozess für die Pädagoginnen und für die Eltern, doch wichtig für eine stabile Basis für die Zeit in der Krippe und im Kinderhaus.

Wochenplan und Tagesablauf

Montag

7.30 – 8.30 Uhr

ab 8.30 Uhr

12.00 – 12.30 Uhr

12.30 – 14.30 Uhr

14.30 – 15.00 Uhr

Montag

Freispiel

Ausflugtag, Frühstück im Wald

Mittagessen und Zähne putzen

Mittagsschlaf, Offenes Programm

Abholzeit

Dienstag – Freitag

7.30 – 9.00 Uhr

9.00 – 9.30 Uhr

9.30 – 10.00 Uhr

10.00 – 12.00 Uhr

 

12.00 – 12.30 Uhr

12.30 – 14.30 Uhr

14.30 – 15.00 Uhr

Dienstag – Freitag

Freispiel

Gemeinsames Frührstück

Stuhlkreis

Spielplatz / 1 x im Monat:

Bilderbuchkino in der Nordstadtbibliothek

Mittagessen und Zähne putzen

Mittagsschlaf, Offenes Programm

Abholzeit

Freispiel

In der Freispielzeit haben die Kinder unter anderem die Möglichkeit mit den Montessori-Materialien zu arbeiten. Darüber hinaus werden jahreszeitenbezogene Angebote sowie unterschiedliche Bewegungsangebote durchgeführt.

Ausflugtag

Montags ist unser Ausflugtag. Hier gehen wir z.B. in die Eilenriede, fahren mit der Bahn in den Zoo, besuchen das Landesmuseum, den Stadtteilbauernhof oder auch die Tiere im Tiergarten.

Spielplatz

Täglich und bei jedem Wetter (mit kleinen Außnahmen) geht die Gruppe zu umliegenden Spielplätzen (manchmal mit Bus oder Bahn) oder zum Außengelände „Asternwiese“.

Stuhlkreis

Im Stuhlkreis werden Kreisspiele gespielt, Lieder gesungen, Fingerspiele durchgeführt, neue Materialien eingeführt, Geschichten vorgelesen, gruppenspezifische Themen/Anliegen besprochen, Stilleübungen oder andere Elemente aus der kosmischen Erziehung mit eingebracht.

Mittagessen

Unsere hauswirtschaftliche Kraft kocht für uns jeden Tag frisches biologisches Essen. Einmal die Woche gibt es Fisch oder Fleisch. An den anderen vier Tagen gibt es in der Regel vegetarische Gerichte. Nach einem gemeinsamen Tischspruch fangen wir mit dem Mittagessen an. Danach putzen die Kinder ihre Zähne.

Offenes Programm

Nach dem Zähneputzen legen die Kinder, die Mittagsschlaf machen möchten, sich mit einer Pädagogin in den Schlafraum. Die anderen Kinder haben die Möglichkeit den Hof zu nutzen oder im Gruppenraum zu spielen. Während dieser Zeit steht eine Obstmahlzeit bereit.